Dennis Thies

Das TISI Phänomen

Im Zentrum der künstlerischen Tätigkeit von Dennis Thies steht der Mensch, nicht selten auch das Tier. Alle seine Wesen, die in Form von Skulpturen und Papierschnitten entstehen, tragen einen eigenen Namen – TISI.

Sowohl die TISI´s aus Stahl als auch aus Papier verfügen über einige Gemeinsamkeiten. Thematisch sind sie identisch. An diesem Punkt entsteht automatisch die Frage: was war zuerst, die Henne oder das Ei? Man kann nicht erkennen, ob der Künstler die Idee der Schnitte auf die Skulpturen oder die Skulpturen auf die Schnitte überträgt. Die Schnitte scheinen auf den ersten Blick zweidimensional, sie sind flach. Jedoch bilden sie durch Lichteinfluss einen Schatten und damit Tiefe, eine dreidimensionale Wirkung. Und genau so verhalten sich die Skulpturen von Dennis. Sie sind aus einer Stahlplatte geschnitten. Viele von ihnen stehen im Freien. Dort unter Sonne und Wolken bilden sie einen Schatten, der sich langsam bewegt oder ganz verschwindet, um sich wieder zu zeigen. Basierend auf dieser Beobachtung des Schatten-Licht-Spiels, setzte Absolut Lighting bei Radiusdesign eine Lampenidee um, und entwickelte mit Hilfe von Dennis eine originelle Leuchte, die die Bezeichnung Shining Image trägt. In der Größe einer Postkarte sind Motive von Dennis aus dünnem Aluminium geschnitten, hinter denen sich auf einem langen Stiel eine winzige Birne befindet. Bei Licht entsteht ein großer Schatten an der Wand.

Seine Skulpturen reduziert der Künstler in ihrer Form auf ein figuratives Kürzel. Oft zeigt er nur einen Umriss der Skulptur. Der Gesichtausdruck wird auf zwei Punkte, Ellipsen und/oder eine Linie beschränkt. Manchmal werden sie mit Requisiten ausgestattet wie z.B. Blume, Hut, Stern, Flasche usw.

Theoretisch zusammengefasst – alles sehr simpel, wenn da nicht ein „aber“ wäre…

> Katalog: Weitere Informationen zum Künstler und seinem Werk

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden