Tadeusz Łodziana

Tadeusz Łodziana

Geboren 1920 in Borowa. In Jahren 1937–1939 und 1941–1942 studierte er am Institut für Bildende Künste in Lwow. Nach dem Krieg setzt er sein Studium an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Zoppot fort. 1949–1950 arbeitet er dort als Assistent. Im Jahre 1954 bekam er sein Diplom in der Fakultät der Bildhauerei an der Akademie der Schönen Künste in Warschau. In den Jahren 1966–1969 sowie 1972–1978 war er Dekan an der Fakultät der Bildhauerei an der Akademie der Schönen Künste in Warschau. 1968–1972 ist er amtierender Prorektor der Akademie. Im Jahre 1989 wurde er zum Professor ernannt.

Zu seinem Schaffen gehören monumentale Denkmäler, Freilicht – und Raumskulpturen, sowie Porträts und Büsten. Autor vieler Denkmäler u.a. Pawiak – Mausoleum in Warschau, Opfer des Faschismus in Radogoszcz, Marschall Józef Piłsudski in Warschau, Denkmal des polnischen Soldaten und deutschen Antifaschisten in Berlin, Nicolaus Copernicus in Bogota. Im Jahre 1981 gewann er Grand Prix im Internationalen Skulpturbiennale in Monaco für sein Werk „Geöffnete II”.

> Katalog: Weitere Informationen zum Künstler und seinem Werk

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.  Mehr Informationen
einverstanden